Relevanz

KREISLAUFWIRTSCHAFT IST UNS WICHTIG, WEIL … :

… wir die Welt nicht nur weniger schlecht sondern auch besser machen wollen. Dazu forschen wir mit Unternehmen und interdisziplinären Teams aus Studierenden und Wissenschaftlern daran Kreisläufe zu schließen. Wir bilden Ingenieure aus, die dafür brennen, die Zukunft zirkulär zu gestalten und neue Wege gehen wollen. Wir vereinen Forschung, Lehre, Unternehmen und Gesellschaft.

Prof.’in Eva Schwenzfeier-Hellkamp
FH Bielefeld . Leiterin des Studiengangs Regenerative Energien
Sprecherin des Instituts für Technische Energie-Systeme

Das Projekt „Agenda 2030 – Nachhaltige Entwicklung vor Ort“ der Bertelsmann Stiftung unterstützt Kommunen dabei, die Agenda 2030 der Vereinten Nationen und die darin enthaltenen 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) umzusetzen. Die Kreislaufwirtschaft ist in Ziel 12 „Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktionsmuster“ verankert. Zusätzlich lässt sie sich einer Reihe weiterer Nachhaltigkeitsziele zuordnen, da sie einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen dieser Ziele leisten kann. Hierzu gehören zum Beispiel Ziel 6 (Sauberes Wasser), Ziel 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden), Ziel 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) sowie Ziel 15 (Leben an Land). Wer sein Handeln an den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft ausrichtet, leistet damit einen unmittelbaren Beitrag zum Erreichen der Ziele der Agenda 2030

Oliver Haubner
Senior Project Manager . Bertelsmann Stiftung

Zirkuläre Wertschöpfung ist zwar auch eine zeitgemäße Antwort auf die Verknappung und Verteuerung von Rohstoffen, die Abfallprobleme und den Klimawandel, im Kern aber werden mit einer Circular Economy zusätzliche Qualitätspotenziale für Produkte und Dienstleistungen erschlossen, die über Effizienz und Schadensvermeidung hinaus positive Effekte für Mensch, Natur und Wirtschaft erzielen! Die Circular Economy unterstützt robuste und krisensichere Geschäftsmodelle hinsichtlich Lieferketten, Kundenbeziehungen, Ressourceneinsatz, Klimafolgen, Personalkompetenz. Statt Autarkie ist die zielgerichtete Vernetzung der vielfältigen Kompetenzen der Schlüssel zu einer ökonomischen Robustheit und Resilienz. Unser Projekt CirQuality OWL adressiert – kraftvoll flankiert vom EU-Green Deal – die Circular Economy als Immunstärkung für OWL-Unternehmen.

Carolin Pieper . Energie Impuls OWL e.V.

Sie die Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten, Komponenten, Rohstoffe und Materialien verlängert. Kreislaufwirtschaft zeigt was echte Wertschöpfung bedeutet: Es geht nicht nur darum, Rohstoffe und Materialien mit einem finanziellen Mehrwert zu belegen. Wertschöpfung entsteht durch die verlängerte Nutzungsdauer von Rohstoffen, Materialien und Produkten. Durch deren wiederholte Teilung, Wiederverwendung, Reparatur, Aufarbeitung und Recycling ergeben sich für die Forschung weitere Aktionsfelder, mithilfe derer wir neue Impulse geben sowie Lösungsansätze und Innovationen für das Wirtschaftssystem entwickeln.

Prof.’in  Susanne Schwickert
Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

… sie die Basis für eine effiziente Nutzung der natürlichen Ressource ist und Chancen für neue Wertschöpfungsprozesse und Geschäftsmodelle bietet. Gleichzeitig ist Kreislaufwirtschaft eine enorme Herausforderung für die Unternehmen in der Wertschöpfungskette: So müssen sie z. B. das Produktdesign grundlegend neu denken, nach alternative Materialien suchen, technische Normen und Qualitätsanforderungen erfüllen, neue Produkt-Service-Modelle entwickeln, die Prozesskette für den gesamten Lebenszyklus aufbauen, den Kunden den Nutzen und Mehrwert nahebringen, am Markt erfolgreich sein und am Ende auch noch Geld verdienen.

Matthias Carl
Stellvertretender Geschäftsführer
Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold

… unsere Rohstoffe endlich sind, unser gesellschaftliches Konsumstreben und unsere Wegwerf-Mentalität sowohl dem Klima, der Umwelt als auch allen Lebewesen schaden. Insbesondere als Kunststoffverarbeiter haben wir hier einen großen Stellhebel, um den nachhaltigen Ansatz zu unterstützen und einen Beitrag zu leisten.

Melanie Lehmann
Geschäftsführerin . Oskar Lehmann GmbH & Co.KG

… wir in unserem „Institut für Kunststoffwirtschaft in OWL – ikuOWL“ mit einem weit verbreiteten und in der Regel hochqualitativen Wertstoff arbeiten, der neben vielen positiven Eigenschaften eben auch ungünstige Auswirkungen für die Umwelt und den Menschen haben kann. An einem solchen bedeutsamen Beispiel zu zeigen, wie eine funktionierende Kreislaufwirtschaft durch technologische Neuerungen und entsprechendes Verhalten der Konsumenten zu einem nachhaltigen Gesamtsystem weiterentwickelt werden kann, das ist unser langfristiges Ziel.

Markus Rempe
Vorstandsvorsitzender . Lippe Bildung eG